Zum Inhalt springen



Türen Schallschutz nachrüsten



Lärmbelästigung von außen lässt sich auch in modernen und gut gedämmten Häusern nicht immer vermeiden. Nicht jeder hat das Glück, sein Häuschen im Grünen zu haben. Wer in einem dicht besiedelten Wohngebiet oder direkt an einer Hauptverkehrsstraße wohnt, kommt nicht umhin, sich um einen effektiven Schallschutz seines Gebäudes zu kümmern. Gerade Altbauten wiesen in dieser Hinsicht häufig viele Schwachstellen auf.

Mit Schallschutztüren den Lärm effektiv bremsen

Schall wird auf verschiedenen Wegen übertragen. Es ist daher wichtig jene Stellen auszumachen, die ein Vordringen des Schalls nicht genug hemmen. Eine Schwachstelle können ältere Haustüren sein, bei deren Konstruktion vielfach nicht ausreichend der Aspekt des Schallschutzes berücksichtigt wurde. Auch Altbauten lassen sich mit Schallschutztüren nachrüsten. Wie stark ihr Schallschutz sein muss, hängt von der Art und Intensität des Lärms ab, mit dem zu rechnen ist. Das solide und dämmende Material der Tür selbst ist wichtig, aber nicht hinreichend.

Die einzelnen Teile der Tür, wie Zarge und Türblatt, Dichtungen und Beschläge, müssen optimal aufeinander abgestimmt sein, um einen wirksamen Schallschutz zu gewährleisten. Der Schall sucht sich seine Wege über Spaltöffnungen zwischen Zarge und Türblatt, ebenso wie durch die Fugen zwischen Zarge und Türblatt und zwischen Boden und Türblatt. Schallschutztüren wirken dem entgegen, indem sie durch spezielle Dichtungen die Schallbrücken an den genannten Übergängen hemmen. Nicht immer ist der Einbau einer neuen Schallschutztür notwendig. Es ist auch möglich, Schwachstellen älterer Türen mit Schallschutzelementen nachrüsten.

Schallschutztüren als Multifunktionstüren

Wer aber sein Haus oder seine Wohnung grundlegender modernisieren möchte, für den sind neuartige Multifunktionstüren die richtige Wahl. Über den Schallschutz hinaus bieten sie einen wirksamen Brand-, Rauch- und Klimaschutz. Ebenso kann man was die Beschläge betrifft die Tür je nach den gewünschten Funktionen aufrüsten, zum Beispiel eine einbruchsvorbeugende Ausstattung mit verstärkten Bändern mit Bandtasche und Sicherheitsschließblechen. Bei Sicherheits- und Schallschutztüren denkt man häufig an die wenig ansehnlichen Modelle in öffentlichen Gebäuden der 1970er Jahre. Doch mittlerweile sind Schallschutztüren in vielen Varianten und Designs erhältlich. Es kann zwischen allen gängigen Oberflächen gewählt werden, und in Desgin- und Farbauswahl sind moderne Schallschutztüren ebenso vielfältig wie herkömmliche Innen- und Außentüren.

Effektivität und Design von Schallschutztüren

Wie effektiv Lärm von einer montagefertigen Schallschutztür gestoppt werden kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig sind eine effektive Bodendichtung und die Abdichtung zur Türzarge. Hier ist eine Lippendichtung als optimal anzusehen. Damit der Schall keine Nebenwege findet, muss auf eine sorgfältige und fachgerechte Montage von Zarge und Türblatt geachtet werden. Kernstück einer Schallschutztür ist das Türblatt, dessen Konstruktion aus verschiedenen weichen und harten Schichten für eine besonders effektive Schalldämmung sorgt.

Zu beachten ist darüber hinaus auch die Haltbarkeit der Materialien. Während moderne Schallschutztüren in öffentlichen Gebäuden bereits üblich sind, entdecken auch immer mehr Eigentümer von Einfamilienhäusern ihre Vorteile. Abhängig von der Ausstattung und von Türentyp mindern optimierte Innentüren den Schall um Werte zwischen 27 bis 37 Dezibel und werden somit den hohen Anforderungen der Schallschutz-Klassen eins bis drei gerecht.

Zudem lassen sich hochwertige Schallschutztüren für die Klimaklassen zwei und drei aufrüsten. Neben den gängigen Türstandardmaßen kann man auch zahlreiche passgenaue Sonderformate erstellen lassen. Eine breite Auswahl an Dekoren, Echtholzfurnieren und Laminatoberflächen sorgt dafür, dass die Schallschutztür nicht nur funktional, sondern auch in ihrem Design überzeugt.

Weitere Artikel:




« Estrich entfernen – Keller abdichten »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar