Zum Inhalt springen



Tapeten entfernen



Tapeten sind nicht schwer anzubringen, dafür umso schwerer zu entfernen. Wenn mehrere Schichten übereinander liegen oder die Tapete gar mehrfach übermalt wurde, kann das Entfernen der Tapete zu einem echten Problem werden. Da sind einige Helfer gefragt, die diesen unschönen und zeitaufwendigen Vorgang beschleunigen.

Einfache Tapetenschichten entfernen

Um eine einfache Tapetenschicht zu entfernen, werden Spachtel und Schwamm benötigt. Es eignet sich auch ein Dampfreiniger, den allerdings nicht jeder im Haus hat. Zunächst muss die Tapete leicht angefeuchtet werden. Es geht dabei nicht um das Material selbst, sondern vielmehr um den Tapetenkleber, der darunter liegt. Dieser ist so lange fest, bis er mit Wasser in Berührung kommt, dann löst er sich auf.

Der Schwamm wird dazu mit lauwarmem Wasser befeuchtet, die Flüssigkeit auf der alten Tapete verteilt. Die Arbeit geht viel schneller, wenn mehrere Personen auf einmal arbeiten. Am sinnvollsten ist es, jedem eine Wand zuzuteilen, die er zu bearbeiten hat.

Mit dem Dampfreiniger geht das Anfeuchten der Tapete viel schneller, sodass die Arbeit auch alleine übernommen werden kann. Dabei wird jeweils eine Wand auf einmal befeuchtet, damit man möglichst feucht arbeiten kann. Das ist wichtig, damit der Tapetenkleber sich löst und es keine Schwierigkeiten beim Ablösen der Tapete gibt.

Sobald das Material angefeuchtet ist und der Kleber sich gelockert hat, wird mit dem Spachtel weitergearbeitet. Begonnen wird unten oder in der Ecke, wo der Rand der Tapete gut zu erreichen ist. Die Tapete löst sich bestenfalls in große Stücke und lässt sich einfach abziehen. Wenn nur kleine Stücke auf einmal abfallen, muss sie noch einmal angefeuchtet werden, denn dann hat sich der Kleber nicht richtig gelöst.

Übermalte Tapetenschichten entfernen

Deutlich schwieriger wird es, eine übermalte Schicht Tapete zu entfernen. Um sich kurzfristig mehr Aufwand zu sparen, entscheiden sich viele Menschen dafür, eine bereits verkleidete Wand einfach zu übermalen. Häufig sind allein dabei schon zwei Schichten notwendig. Eine muss decken, die andere muss der Wand die neue Farbe geben. Dadurch entsteht eine dicke Schicht Farbe, die das Entfernen zur Tortur macht.

Das benötigte Werkzeug ist in diesem Fall der Nagelroller. Dieser wird zunächst über die Wand gerollt. Er wird dabei kleine Löcher durch die Farbe stechen, dadurch kann das Wasser den darunter liegenden Tapetenkleber besser erreichen. Anschließend wird der Schwamm mit Wasser befeuchtet oder der Dampfreiniger eingesetzt. Bei übermalten Wänden kann das Wasser zusätzlich mit etwas Spülmittel vermischt werden, um einen besseren Effekt zu erzielen. Der Tapetenkleber löst sich schneller.

Weitere Artikel:




« Korkboden / Korkfußboden – Pinnwand selber bauen »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar