Zum Inhalt springen



Kosten für Holzfassade mit Dämmung



Holzfassaden sind umweltfreundlich und hinterlassen einen positiven ersten Eindruck. In Skandinavien oder den Alpenregionen sind Fassaden aus Holz schon fast alltäglich, denn das Baumaterial hat sich trotz des rauen Klimas bewährt. Heutzutage nutzen auch immer mehr Bauherren aus anderen Regionen den ökologischen Baustoff Holz für die Fassade ihres Hauses. Die Vorteile des Baumaterials liegen klar auf der Hand. Es hat bei der richtigen Verarbeitung eine sehr lange Lebensdauer, ist umweltfreundlich und zeichnet sich durch seine Gestaltungsvielfalt aus. Außerdem senken Holzfassaden in Kombination mit einer Wärmedämmung die Heizkosten, halten das Mauerwerk warm und schützen Wasserleitungen somit vor schädlichen Frosteinflüssen. 

Da die Fassade neben dem Dach den stärksten Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, stellt sich die Frage nach den geeignetsten Materialien. Besonders gut eignen sich die Nadelhölzer Kiefer, Tanne, Fichte, Lärche und Douglasie oder das Laubholz Eiche.  Bei der Gestaltung der Holzfassade gibt es vielfältige Möglichkeiten. Naturbelassenes Holz ändert im Laufe der Jahre seine Struktur und nimmt mit der Zeit einen grauen Farbton an, ohne jedoch an Widerstandsfähigkeit zu verlieren. Eine weitere Möglichkeit ist ein Anstrich mit pigmentierten, UV-beständigen Farben. Sie schützen das Holz und garantieren eine gleichbleibende Optik. So kann auch ein älteres Haus mit einer verschmutzten, bröckelnden Putzfassade zu einem echten Hingucker werden.

Um das Gebäude effektiv vor Feuchtigkeit und Staunässe zu schützen, muss das Regenwasser schnell von dem Mauerwerk weggeleitet werden. Dafür eignen sich zum Beispiel kombinierte Holz-Metall-Fassaden, welche innen aus Holz und außen aus Metall bestehen. Im Trend liegen außerdem Fassaden, bei denen die Außenhülle aus einer Kombination von Metall und Glas besteht. Auf der Innenseite sorgt Holz für eine natürliche Belüftung. Diese Kombinationen sorgen zusätzlich für einen hohen Schallschutz.

Dauerhafte Nässe und eine fehlende Hinterlüftung schadet dem Holz. Um eine Holzfassade mit oder ohne Dämmung vor Feuchteinflüssen zu schützen, sind keine chemischen Anstriche notwendig. Sehr wirkungsvolle Maßnahmen sind ein ausreichender Dachüberstand oder ein Mindestabstand der Holzverkleidung zum Boden von circa 30 Zentimetern. Hinter der Holzfassade sollte ein Mindestabstand von zwei Zentimetern eingehalten werden, damit die vorgehängte Holzverschalung ausreichend hinterlüftet werden kann. So kann durchnässtes Holz sehr gut abtrocknen. Außerdem trägt eine vorgehängte Holzfassade zu einer verbesserten Wärme- und Schalldämmung bei.

Bei der Auswahl der Dämmmaterialien gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Je nach Preisvorstellung sind Styropor-, Stein- oder Mineralwolledämmplatten oder auch Dämmplatten aus Zellulose und Holzfasern im Handel erhältlich. Je nach Fassadenart, Materialbedarf und Ausführung entstehen für eine Fassadendämmung Kosten zwischen 60 und 120 Euro pro Quadratmeter. Allerdings gelten die in Infobroschüren angegebenen Kosten meist nur für das benötigte Dämmmaterial. Hinzu kommen jedoch Kosten für das Ausleihen eines Gerüsts, die Dübel und andere Kleinigkeiten, sodass schnell Kosten von 150 Euro pro Quadratmeter entstehen.

Grundsätzlich kann jeder geschickte Hobby-Handwerker eine klassische Fassadenverkleidung mit naturbelassenem Holzbrettern selber durchführen. Eine Fassade kann jedoch auch mit Holzwerkstoff- oder anderen Fassadenplatten verkleidet werden. Dabei ist zu beachten, dass im Schadensfall sowohl für die Platten als auch für die Befestigungssysteme sämtliche Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Hersteller entfallen. Dadurch können sehr hohe Folgekosten entstehen, die im Endeffekt viel höher sind, als wenn die Arbeiten direkt von einer Fachfirma ausgeführt worden wären. Wir empfehlen jedoch eine Fassadenverkleidung aus Holzwerkstoff- oder anderen Fassadenplatten von einem Experten ausführen zu lassen. Selberbauer  sollten zumindest eine Fachberatung in Anspruch nehmen, damit das Projekt mit Erfolg abgeschlossen werden kann.

Weitere Artikel:




« Keller abdichten – Dachrinne abdichten »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar