Zum Inhalt springen



Infrarot- und Wärmestrahler



Infrarotstrahler und Wärmestrahler gibt es als Bauteile oder Geräte, die eigenständig funktionieren. Sie werden für unterschiedliche Zwecke genutzt und finden in der Tierhaltung, Hallenbeheizung, Gastronomie oder auch in der privaten Nutzung Verwendung. Die Geräte funktionieren mit brennbarem Gas oder elektrischem Strom, wobei das Prinzip bei beiden Energiequellen dasselbe ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen wird nicht die Luft erwärmt, sondern die Oberfläche, die angestrahlt wird.

Vorteile der Nutzung in der Tierhaltung

Die Geräte werden häufig in Küken- oder Ferkelaufzuchtstationen, oder auch Terrarien eingesetzt. Ihre abgestrahlte Wärme wird von vielen Lebewesen als sehr angenehm empfunden und soll in der Tierhaltung häufig die fehlende Körperwärme des Muttertiers ersetzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei vielen Tieren bei grellem Sonnenlicht der Fluchtreflex ausgelöst wird. Bei der Infrarotbestrahlung ist dies aufgrund der anderen Zusammensetzung des Lichts nicht der Fall.

Weitere Einsatzbereiche

Neben der Tierhaltung eignen sich diese Wärmestrahler auch für Fertigungs- und Lagerhallen, Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude, Waschhallen, Sort- und Reithallen, Flugzeughangars, Gewächshäuser oder auch Fußballstadien. Darüber hinaus gibt es auch Varianten für den häuslichen Wohnbereich. Über dem Wickeltisch vieler Säuglinge findet sich ein solcher Wärmestrahler.

Durch das Nichtraucherschutzgesetz steigt der Bedarf an Wärmestrahlern im Gastronomiebereich deutlich an. Denn nun müssen die Raucher bei Wind und Wetter zum Rauchen vor die Tür und um diesen Außenbereich ein wenig wärmer und behaglicher zu gestalten, entscheiden sich viele Gastronome für einen Wärmestrahler. Doch auch die Saison für Gartenlokale kann durch Infrarotstrahler verlängert werden, denn auch im Sommer flüchten die Gäste meist schon bei Einbruch der Dämmerung in geschlossene Räume oder sie gehen nach Hause.

Hier bieten die Wärmestrahler eine gute Möglichkeit, bei überschaubaren Kosten gute Effizienz zu bringen, denn die Strahlen benötigen kein Trägermedium wie beispielsweise Luft, um die Wärme zu übertragen. Aus diesem Grund finden sich die Geräte auch mehr und mehr bei Hausbesitzern, die so ihre Terrassen, Balkone oder Gartensitzplätze aufwerten.

Funktionsweise der Infrarotstrahlen

Die Wärmestrahlung ist nicht sichtbar, da in die Geräte meist Filter eingebaut werden, die nicht-rotes, sichtbares Licht herausfiltern. So geben sie die Infrarotstrahlung ab, die knapp unterhalb der Hautoberfläche und nicht auf der Haut für ein Wärmegefühl sorgen. Dies wird von den meisten Menschen als angenehmer empfunden, da Wärmeeinstrahlung auf der Hautoberfläche ein Gefühl von Austrocknung und Verbrennung hervorrufen kann.

Von der Funktionsweise her kann ein Infrarotstrahler mit einem Sonnenbad auf einem Gletscher verglichen werden. Auch hier wird der Körper trotz einer geringen Umgebungstemperatur bei Sonneneinstrahlung erwärmt, da die Sonnenstrahlen auf der Haut in Wärme umgewandelt werden.

Vorteile der Infrarotstrahler

Die Haut oder andere Objekte erwärmen sich, ohne dass sich dabei die Temperatur der Umgebung ändert. So ist diese zielgerichtete Wärme eine kostengünstige Alternative. Darüber relativ wartungsfrei, da Terrassenstrahler, sie mit Gas betrieben werden, lediglich von Zeit zu Zeit mit einer neuen Flasche versehen werden müssen.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Vielfalt der Geräte, die in vielen Farben, Formen, Größen und Stärken angeboten werden. So kann jeder für den ganz persönlichen Einsatzbereich das richtige Gerät finden, das sich zumeist zusätzlich mit einer höchst einfachen Montage auszeichnet.

Weitere Artikel:




« Paneele – Segeltuch »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar