Zum Inhalt springen



Dämmplatten



Aufgrund der gegenwärtig hohen Energiekosten, die sich gerade in der Winterzeit bemerkbar machen, ist die Wärmedämmung am Haus ein wichtiges Thema. Auch im Zusammenhang mit Umweltschutz ist dieses aktueller denn je. Gebäude, die neu gebaut werden, werden bereits während der Bauphase mit vor Energieverlust schützenden Dämmplatten ausgestattet.

Bestehende Gebäude, insbesondere Altbauten, sind dagegen oft gar nicht oder aber nur unzureichend mit isolierenden Dämmplatten ausgerüstet. Deshalb geht bei diesen Energie über so genannte „Kältebrücken“, also Wände und undichte Stellen, die sich zwischen Fenster und Hauswand befinden, verloren. Durch den daraus resultierenden Energieverlust entstehen hohe Heizkosten.

Dämmplatten eignen sich optimal dafür, eine hohe Wärmedämmung zu erzielen, dadurch den Energieverlust zu mindern und die Kosten zu senken. Zwar verursacht die Installation von Dämmplatten beim Neubau oder der Renovierung eines bestehenden Gebäudes natürlich auch Kosten, die Investition in diese zahlt sich aber bereits nach wenigen Jahren aus.

Die Dämmplatten bestehen in den meisten Fällen aus Styropor. Dieses Material eignet sich aufgrund seiner Formstabilität sehr gut für die Herstellung der Platten. Es ist durch seine Langlebigkeit darüber hinaus auch sehr umweltfreundlich. Styropor bewirkt eine isolierende Schutzschicht, die neben der wärmedämmenden auch die Wirkung hat, dass keine Feuchtigkeit mehr in die Wohnung kommt, wovon auch das Raumklima profitiert.

Die Verarbeitung von Dämmplatten ist dabei sowohl im Außenbereich als auch im Innenbereich möglich. Die Dämmung kann an Dächern, Wänden und auch an den Decken umgesetzt werden. Also überall an den Stellen, an denen Heizungswärme durch Kältebrücken nach außen verloren geht. Wenn man für die Dämmung die Decke wählt, stehen einem auch Ausführungen von Dämmplatten zur Verfügung, die man nach dem Einbau noch mit Dispersionsfarbe bestreichen kann, um sie so zusätzlich optisch ansprechend zu gestalten.

Neben Wand und Decke kann allerdings auch der Fußboden eine Kältebrücke sein. Deshalb gibt es auch für diesen spezielle Dämmplatten. Diese haben neben der Wärmedämmung auch noch den Vorteil, dass sie eine Trittschalldämmung bewirken. Sie sind insbesondere für Böden im Parterrebereich geeignet, die auf diese Weise hervorragend gegen Kälte isoliert werden und zusätzlich noch eine Geräuschreduzierung erhalten.

Die Preise von Dämmplatten sind neben verwendetem Material und Verarbeitung auch von der Dicke dieser abhängig. Beim Preisvergleich sollte unbedingt auf die Verarbeitung der Dämmplatten geachtet werden. Bei einem Neubau ist die Auswahl der Dämmplatten weniger kompliziert, da hier meist ein Architekt beteiligt ist, der die Arten der Dämmplatten und deren Preise kennt und daher bei der Auswahl helfen kann.

Bei einer Renovierung hingegen muss man sich selbst um die passenden Dämmplatten kümmern. Wenn ein Handwerker beauftragt wurde, kann natürlich dieser eine geeignete Dämmung vorschlagen. Wer selbst renoviert, lässt sich am besten im Baumarkt beraten. Natürlich sind auch im Internet Informationen zu finden aber im Baumarkt ist man besser beraten. Auch gibt es die Möglichkeit, sich direkt vom Hersteller Rat zu holen. Dieser kann dann aber keinen Preisvergleich durchführen.

Weitere Artikel:




« Sprossenfenster – Siebdruckplatten »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar