Zum Inhalt springen



Baugerüst mieten – Preise und Kosten



Wer ein Haus besitzt, kennt die Situation: Die Außenwand, das Dach oder die Fenster benötigen irgendwann eine Reparatur oder es besteht der Wunsch nach einer neuen Gestaltung der Fassade, sei es durch einen Anstrich oder einen Verputz. Um sicher und bequem an jede Stelle heranzukommen, wird ein gutes Baugerüst gebraucht – eine Leiter genügt in den seltensten Fällen. Ein Gerüst zu mieten ist in solch einem Fall die beste Option, denn nur bei Gerüsten professioneller Anbieter besteht die Gewähr für stabile, sichere und TÜV-geprüfte Modelle.

Die Kosten hängen von zahlreichen Faktoren ab. An erster Stelle stehen natürlich die Größe und die Arbeitshöhe. Eine Faustregel besagt – je höher, desto teurer. Auch die räumlichen Gegebenheiten sind wichtig, zum Beispiel der eventuelle Ausgleich einer Hanglage oder die Frage, wie viel Platz das Grundstück zum Aufstellen des Gerüstes lässt. Es gibt Ausführungen eigens für wenig Raum.  Ferner werden Gerüste für Außen oder Innen angeboten, für gewerbliche Nutzer oder Privatkunden. Größere Höhen erfordern zusätzliche Fangnetze, die bei Bedarf mitgemietet werden können. Wichtig ist zudem, dass das Baugerüst höhenverstellbar ist, um flexibles Arbeiten zu ermöglichen. Je besser sich ein Gerüst den Ansprüchen des Kunden und der geplanten Arbeit anpassen lässt, desto besser.

Ein genauer Vergleich unterschiedlicher Anbieter sollte dem Mieten vorausgehen und es ist von Vorteil, wenn der Gerüstvermieter seinen Sitz recht nahe beim Kunden hat um die Lieferkosten so gering wie möglich zu halten. Die Preise für Gerüste werden teilweise nach Format, nach Quadratmeter oder nach Arbeitshöhe kalkuliert. Je nach Anbieter wird der Verleih tages- oder wochenweise angeboten. Die folgenden Angaben sind Richtwerte und enthalten bereits die Mehrwertsteuer:

Quadratmeterpreise für durch den Kunden zu montierende Baugerüste beginnen bei circa 2,50 Euro und reichen bis etwas über 4 Euro hinaus. Baut der Gerüstbauer auf, reichen die Quadratmeterpreise von 4 bis ca. 9 Euro, wobei der Kunde die Sicherheit hat, dass alles fachmännisch und sicher montiert ist. Je nach Angebot ist die Lieferung eingeschlossen oder noch nicht. Gesamttagespreise für Rollgerüste, die sich leicht hin- und herschieben lassen und 6 bis 7 Meter hoch sind, liegen pro Tag um 25 Euro oder 80 Euro für eine Woche. Größere Arbeitshöhen Richtung 10 Meter schlagen mit ungefähr 150 Euro je Woche zu Buche.

Feste Gerüste ohne Rollen sind zum Beispiel bei einer Höhe von 3 Metern für 50 Euro pro Tag zu mieten und kosten für jeden weiteren Tag 10 Euro. Größere Höhen, etwa 8 Meter, liegen – ähnlich wie Rollgerüste – bei 25 Euro pro Tag und 85 Euro pro Woche.

Ein wichtiger Hinweis für alle Hausbesitzer, die ein Gerüst aufbauen oder aufbauen lassen: Das Gerüst kann einem Einbrecher sein Vorhaben erleichtern, weil er an Fenster oder Dachluken herankommt, die eventuell nicht optimal gegen Einbruch gesichert sind. Es ist wichtig, die Hausratversicherung über die Montage des Gerüstes zu informieren. Generell genügt ein Anruf, manchmal wird eine schriftliche Nachricht verlangt. Die Mehrheit der Versicherer begnügt sich mit der Information und verfügt keine weiteren Auflagen zur Sicherung des Hauses. Weiß die Hausratversicherung jedoch nicht von dem Gerüst, kann sie bei einem Einbruch die Zahlung verweigern.

Weitere Artikel:




« Spülmaschine anschließen – Badewanne verkleiden »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar